• Facebook

Wahlbeteiligung über 90%

Mit einer Wahlbeteiligung von über 90 % wählten sich die 125 Beschäftigten der Fa. TRILUX Medical in Neheim jetzt erstmalig einen Betriebsrat. 17 Kandidaten hatten sich vorab für die Wahl der aus sieben Mitgliedern bestehenden Interessensvertretung zur Verfügung gestellt.

Die Beschäftigten kennen den Wert eines gut agierenden Betriebsrates bereits, denn bisher wurden die Interessen der Arbeitnehmer von dem Betriebsrat der TRILUX GmbH mit vertreten. Nach Abspaltung der nun eigenständigen Medicalsparte wurde die Wahl eines eigenen Betriebsrates erforderlich. 

„Die Notwendigkeit einer Betriebsratswahl, beschränkt sich ja nicht allein auf aktuelle, konkrete Problemstellungen zwischen den Arbeitnehmern und Arbeitgebern sondern vielmehr auch auf deren zukünftigen Vermeidung“ so IG Metall Sekretär Fritz Kramer.

Viele Arbeitnehmerrechte sind nur über gewählte Betriebsräte in den Betrieben geltend zu machen. So können z.B. kollektive Arbeitszeitregelungen oder Entlohnungsfragen für die Beschäftigten nur zwischen einem gewählten BR und dem Arbeitgeber vereinbart werden.

Dass die Betriebsräte innerhalb der betriebsverfassungsrechtlichen Aufgabenstellung eine wichtige Institution innerhalb der Betriebe geworden sind, ist dabei auch vielen mittelständischen Arbeitgebern nicht unbekannt geblieben. So war es für die Geschäftsführung der TRILUX Medical auch selbstverständlich, die Durchführung der Betriebsratswahl zu unterstützen.
„Unternehmensphilosophien werden durch eine betriebliche Mitarbeitervertretung in der Regel eben nicht behindert, im Gegenteil, denn auch die Arbeitnehmer/innen und ihre IG Metall haben ein existenzielles Interesse an zukunftsorientierten und damit sicheren Arbeitsplätzen in den Betrieben der Region“. so die IG Metall Arnsberg.